1557 Kann Lärm einen Menschen töten? | Phonak
Kann Lärm einen Menschen töten?

Kann Lärm einen Menschen töten?

Marco Faltus erklärt

Sehr hohe Schallpegel ab etwa 200 dB führen in der Regel unmittelbar zum Tod. Die eigentliche Todesursache ist dabei nicht die Zerstörung des Hörapparates, sondern das Platzen der Lungenbläschen durch den Druck des Schalls. Es passiert jedoch selten, dass Lärm einen Pegel von 180 dB und mehr erreicht. So erzielen militärische Tiefflüge etwa 125 dB, ein lauter Knall erreicht schon mal einen Wert von 140 dB.

Aber auch eine ständige Lärmbelastung kann tödliche Auswirkungen haben. Dauerhafter Lärm ist für Umwelt und Menschen schädigend und tötet jährlich weltweit zehntausende von Menschen. Laut einer Studie der WHO gilt Lärm heute als zweitgrößtes Gesundheitsrisiko. Allein die Langzeitbelastung durch Verkehrslärm sei in Europa für bis zu drei Prozent aller tödlichen Herzanfälle verantwortlich. Darüber hinaus führt
er laut WHO zu Schlafstörungen, Schwerhörigkeit, Tinnitus und erhöhter Aggressivität. Auch das Umweltbundesamt bezeichnet Lärm als
unterschätztes Risiko: Lärmschwerhörigkeit gehört heute zu den drei häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit.

Ein erhöhtes Risiko für Gehörschäden besteht ab einer Dauerschallbelastung von 85 dB (Kreissäge, fahrender Lkw). An Straßen
mit einem Durchschnittspegel von 65 dB am Tag ist das Herzinfarktrisiko der Anwohner nachweisbar höher als in einer ruhigen Straße.

0