1549 Was tun, wenn die Ohren im Flieger schmerzen? | Phonak
Was tun, wenn die Ohren im Flieger schmerzen?

Was tun, wenn die Ohren im Flieger schmerzen?

Marco Faltus erklärt

Viele kennen das Problem: Bei Start und Landung des Flugzeugs gehen die Ohren zu, und es entsteht ein unangenehmes Druckgefühl. Grund ist die Veränderung des Luftdrucks in der Flugzeugkabine während des Steig- und des Sinkfluges. Normalisiert sich der Luftdruck wieder, wird das Trommelfell nach innen gepresst und gedehnt. Dadurch kann ein unangenehmes Gefühl bis hin zu Schmerzen entstehen. Diese treten vor allem auf, wenn der Druckausgleich zwischen dem Mittelohr und den umgebenden Druckverhältnissen nicht funktioniert – etwa bei Erkältungen. (Für den Druckausgleich in unseren Ohren ist die Eustachische Röhre zuständig, auch Ohrtrompete, Tube oder Tuba auditiva genannt. Die Röhre verbindet das durch das Trommelfell luftdicht abgeschlossene Mittelohr mit dem Nasen-Rachen-Raum.)

Ist man völlig gesund, gelingt ein Druckausgleich bereits durch kurzes Schlucken oder Gähnen. Fangen die Ohren dennoch an zu schmerzen,
kann man sich die Nase zuhalten und fest Luft hineinpressen. Das erhöht den Druck im Nasen-Rachen-Raum und presst die Luft ins Mittelohr. Dieser Gegendruck reicht oft als Ausgleich. Ähnlich funktioniert der Trick mit einem Kaugummi oder Bonbon bei Start und Landung. Durch die Bewegungen der Kaumuskeln wird auch die Ohrtrompete bewegt. Das erleichtert den Druckausgleich.

Für Erkältungsgeplagte ist der Druckausgleich oft schwierig. Hier kann ein abschwellendes Nasenspray helfen, das jeweils eine halbe Stunde
und 10 Minuten vor Start und Landung angewandt wird. Es befreit die Verbindungsgänge zwischen Nasennebenhöhlen und Mittelohr und erleichtert den Druckausgleich. (Bleibt der Druck auf dem Ohr nach dem Flug bestehen oder auch bei schweren Nasennebenhöhlenentzündungen sollte man besser einen Hals-Nasen-Ohrenarzt aufsuchen.)

0